Risiken und Nebenwirkungen

aus LuftschiffWiki - http://www.luftschiff.org/
(Weitergeleitet von Nebenwirkungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flyerdesign von Michael Hutter zu "Sigrids Risiken" in Bodenheim 2010

SIGRID:
»Aber es ist ja eigentlich auch kein Wunder, dass Anni schlecht schläft.
Sie steht verkehrt herum. Ich meine, normalerweise geht man doch rückwärts.
Man hat die Zukunft im Rücken und blickt auf seine Vergangenheit – oder?
Das klingt auf den ersten Blick absurd, ist aber logisch, wenn man mal darüber nachdenkt.
Bei Anni ist es andersherum. Bei vielen alten Leuten.«


Das Theaterprojekt »Risiken und Nebenwirkungen«

Das Theaterstück „Risiken & Nebenwirkungen“ von Klaus Fehling

Worum geht es in „Risiken & Nebenwirkungen“?

Für die, die ihre Kindheit im zweiten Weltkrieg zwischen Trümmern und Luftschutzkellern, auf der Flucht oder im Versteck verbracht haben, hat die Autorin Sabine Bode den Begriff „Die vergessene Generation“ geprägt. Die Väter waren abwesend und die Botschaft der Mütter lautete: »Schau nur nach vorn. Vergiss ganz schnell. Darüber wird nicht geredet.« Daran haben sie sich gehalten.

Was macht eine unerzählte Geschichte mit demjenigen, der sie verschweigt? Was wird durch dieses Schweigen angerichtet? Das ist das Thema des Theaterstücks »Risiken und Nebenwirkungen« von Klaus Fehling.

Zum Inhalt

An einem Donnerstag im September 2001: Fast zehn Jahre lang hat die Anfang fünfzigjährige Sigrid an jedem Donnerstag pünktlich ihre Mutter besucht. Doch an diesem Tag bricht sie im Wartezimmer des Arztes, bei dem sie ein Rezept für ihre Mutter abholen sollte, zusammen. Während ihre Mutter längst den Kaffee fertig hat und wartet, berichtet die Tochter den anderen Patienten von ihrem Leben, ihrem schlechten Gewissen und ihren Erfahrungen mit ihrer manchmal merkwürdigen Mutter. Dabei kommt sie auch auf ihre eigene Geschichte als ehemalige Sympathisantin der RAF, ihr Untertauchen in der DDR und ihre Rückkehr nach dem Mauerfall zu sprechen.

Während dessen wartet die Mutter vergeblich auf ihre Tochter Sigrid und redet sich ihre eigene Sicht auf ihr Leben von der Seele – denn mit den Fernsehbildern vom 11. September 2001 kommen für Anni die Erinnerungen zurück. Sie blättert in den ordentlich abgehefteten Packungsbeilagen ihrer Medikamente, die zurück bis in die 40er-Jahre reichen. Sie erinnert sie sich dabei an Stationen der deutschen Geschichte – und an wichtige Ereignisse in ihrem eigenen Leben und im Leben ihrer Tochter Sigrid, die, geboren 1949, einen ganz anderen Weg genommen hat, als Anni es sich gewünscht hätte. Als dann schließlich doch Besuch kommt, ist es nicht Sigrid, sondern der junge Zivildienstleistende Robert aus Sankt Peterburg.

Anni (Katrin Stephan) und Sigrid (Christina Dom) in der UA in Osnabrück

Uraufführung des Gesamtprojekts

"Risiken und Nebenwirkungen" wird am 14. März 2008 am Emma-Theater in Osnabrück uraufgeführt.
http://www.theater.osnabrueck.de/

Besetzung der UA

Flyer zur Uraufführung in Osnabrück

Regie/Bühne/Kostüme: Marcel Keller, Sigrid: Christina Dom, Anni Jansen: Katrin Stephan, Robert: Laurenz Leky

Die Auskopplung »Sigrids Risiken«

Postkarte zu SIGRIDS RISIKEN in Köln 2006

Sigrid, Annis Tochter, sitzt im Wartezimmer einer internistischen Arztpraxis, wo sie ein Rezept für ihre Mutter abholen soll, und berichtet von ihrem Leben, ihrem schlechten Gewissen und ihren Erfahrungen mit der manchmal merkwürdigen Anni.

Heidrun Grote als SIGRID (mit Anne Kaftan) in Köln 2006

Aufführungen

Köln

Uraufführung war im Juli 2006 mit Heidrun Grote in der Regie von Stefan H. Kraft mit Livemusik von Brigitte Angerhausen und Anne Kaftan. Dramaturgie und "Die Liedke": Sandra Nuy. Premiere war am Mittwoch, 19. Juli 2006 in der Praxis Dr. Martina Schneiders, Neusser Str. 592b, 50737 Köln.

Bodenheim

Im September 2010 wird "Sigrids Risiken" mit der Schauspielerin Dorothea Reinhold unter der Regie von Renate Ackermann in der Praxis Dr. Christine-Uta Peter, Martinstr. 16, 55294 Bodenheim aufgeführt.

Dokumentation

Text und Rechte

Der Text ist als Buch im Luftschiff-Verlag erhältlich.

Video

Berichterstattung

Kölnische Rundschau vom 21. Juli 2006

Website