2009-05-12 Kölner Stadtanzeiger über Kong

aus Luftschiff - http://www.luftschiff.org/
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kong - Monolog für einen fremden Helden" vom "Theater 1000 Hertz"

Dieser King Kong ist ein Broadway-Star, der nicht vom Empire State Building stürzte, sondern seit 933 Abenden im Rampenlicht die Story seines Lebens zum Besten gibt. Klaus Fehlings Ein-Mann-Stück springt in unterhaltsamer Weise zwischen dem bekannten Mythos und einem Was-wäre-Wenn, das durch Showbiz-Klischees und Reflexionen über Theater und Film ironisch gebrochen wird ("Mein Leben zog wie ein Film an mir vorbei - aber in drei verschiedenen Fassungen"). Regisseurin Christina Vayhinger verdichtet diese Elemente in der Uraufführung stilvoll zu einer witzigen Revue mit leisen Off-Stage-Zwischentönen, die zwar im Mittelteil etwas langatmig gerät, aber zum Finale hin wieder Tempo gewinnt. Eine einfalls-und abwechslungsreiche Inszenierung des "Theaters 1000 Hertz", die zusätzlich durch die Präsenz ihres glänzend besetzten Hauptdarstellers gewinnt. Sunga Weineck ist ein mitreißender Kong und wechselt souverän zwischen Schalk, edlem Wilden und augenzwinkerndem Charmeur; für seine Show-Einlagen gibt es mehrfach Szenenapplaus. (jdü)